CMMI Version 1.2 – Was hat sich in der praktischen Umsetzung geändert

Im August 2006 ist die Version 1.2 von CMMI erschienen. Auf den SEI-Webseiten ist eine Beschreibung dieser neuen Version und der damit verbundenen Änderungen erschienen. Die folgende Aufstellung konzentriert sich auf die Auswirkungen dieser Änderungen auf die praktische Umsetzung von CMMI.

Das Modell selbst kann auf den Webseiten des SEI heruntergeladen werden oder ist als Buch verfügbar.

Zusammengefasst kann man sagen, dass sich zwar viele Details geändert haben, dass die Änderungen am Modell selbst aber kaum Auswirkungen auf die praktische Umsetzung haben, solange man sich auf die in der Praxis am weitesten verbreiteten Disziplinen Software- und Systementwicklung beschränkt. In den meisten Fällen werden nur die bisherigen Inhalte deutlicher formuliert, teilweise auch zu anderen Prozessgebieten verschoben, so dass man in Summe von einer echten Verbesserung sprechen kann.

Etwas anders sieht es bei der Assessmentmethode SCAMPI aus, bei der sich auch eine Reihe von Inhalten geändert haben. Die meisten dieser Änderungen haben das Ziel, die Verlässlichkeit von Assessmentergebnissen zu erhöhen und die Rahmenbedingungen des einzelnen Assessments deutlicher sichtbar zu machen. Das hat allerdings auch zur Folge, dass der Mindestaufwand für ein Assessment für ein Assessment weiter steigt, was vor allem für kleine Organisationen ein Problem darstellt.

Varianten des CMMI

Statt der bisherigen CMMI-Disziplinen Softwareentwicklung (SW), Systementwicklung (SE), Integrierte Produkt- und Prozessentwicklung (IPPD) sowie Beschaffung über Lieferanten, gibt es jetzt nur noch ein CMMI-DEV für Entwicklung, mit einer optionalen Ergänzung für IPPD. Zusätzlich angekündigt sind zwei neue Varianten CMMI-ACQ für Akquisition sowie CMMI-SVC für Services.

Die bisherige Unterscheidung zwischen SE und SW spiegelt sich also nicht mehr in unterschiedlichen Modellvarianten (auch wenn diese sich nur in den Erläuterungen und Beispielen unterscheiden) wieder, sondern "nur" noch in dem jeweiligen Anwendungsbereich eines gemeinsamen Modells.

Jede dieser Varianten gibt es wie bisher auch in stufenförmiger und in kontinuierlicher Darstellung.

Diese jetzt vier verschiedenen CMMI-Varianten für Entwicklung (CMMI-DEV und CMMI-DEV + IPPD, jeweils in stufenförmiger und in kontinuierlicher Darstellung), erscheinen in einem gemeinsamen Dokument bzw. Buch. CMMI v1.1 gab es ursprünglich in Form von acht verschiedenen Dokumenten mit wesentlichen Überschneidungen, die dann erst später in Form eines gemeinsamen Buches erschienen.

Reifegrad 2

Die Änderungen von Reifegrad 2 haben relativ geringe Auswirkungen auf die praktische Umsetzung. Folgende relevante Änderungen gab es:

Reifegrad 3

Auf Reifegrad 3 gab es folgende wesentlichen Änderungen:

Darüber hinaus sind auf Reifegrad 3 die drei Prozessgebiete als eigene Prozessgebiete weggefallen, die bisher in den (ebenfalls weggefallenen) CMMI-Disziplinen CMMI-IPPD und CMMI-SS zusätzlich zu denen von CMMI-SE/SW enthalten waren:

Appraisals nach SCAMPI A

Wesentlich mehr echte Änderungen als beim Modell CMMI gab es bei der zugehörigen Appraisalmethode SCAMPI A:

Wann soll ich umsteigen?

Wie beschrieben sind die inhaltlichen Unterschiede zwischen CMMI v1.1 und v1.2 relativ gering. Solange also keine besonderen Gründe dagegen sprechen, sollte man zügig auf die aktuelle Version umstellen, um deren Verbesserungen nutzen zu können.

Wichtigster Grund, der gegen einen schnellen Umstieg sprechen kann, ist vor allem die laufende Vorbereitung auf ein in Kürze geplantes SCAMPI A Appraisal, die man nicht durch die Umstellung unterbrechen sollte; das gilt natürlich nur unter der Voraussetzung, dass man sicher ist, das Appraisal auch vor Ende August 2007 zu Ende zu bringen.

Ein anderer möglicher Grund betrifft kleine Organisationen, die ein SCAMPI A beabsichtigen. Da der Mindestaufwand für ein Appraisal weiter steigt, vor allem durch die neuen Regeln zur Mindestanzahl von im Appraisal zu untersuchenden Projekten, kann es hier sinnvoll sein, das Appraisal noch nach SCAMPI v1.1 vor August 2007 durchzuführen und damit den notwendigen Aufwand geringer zu halten.

Für alle die, die auf CMMI v1.2 umsteigen wollen, bietet eine Upgrade-Schulung als Online-Schulung an. Für Mitglieder von Appraisalteams, die ein SCAMPI-Appraisal nach CMMI v1.2 durchführen wollen, handelt es sich hierbei um ein Angebot, das man nicht ablehnen kann, denn die Schulung, zum Preis von USD 175,-, ist in diesem Fall Pflicht . Sie besteht aus einem Satz von Folien, den man durcharbeitet und dies am Schluss explizit bestätigt.